Friday essay: the loss of music


Whenever you listen to a streamed song, like it but don’t buy it, and instead stream it again – especially on YouTube – you are casting a vote for the future nonexistence of professional musicians.

Source: Friday essay: the loss of music

Found this in my Facebook stream today. I think this article is spot on in regards to the future of music that’s created at a professional level.

wesbound – NumberOneMusic


So, here’s yet another social media (music related) hangout I just registered on: Source: wesbound – NumberOneMusic 

(don’t think, I was able to keep track… Facebook, Reverbnation, Soundcloud, Orfium, Bandcamp, my own homepage/blog, G+… and now NumberOneMusic…😉 Oh, I forgot iLike, Last.FM, Myspace – not active on these – and … see… I forget…)

videofilmen – Reihe “Filmmusik”


videofilmen Ausgabe 06/2016Für das Fachmagazin videofilmen habe ich in den vergangenen Monaten eine kleine Workshop-Reihe zum Thema Filmmusik beitragen dürfen. Den aktuellen Beitrag gibt’s natürlich im in Kürze erscheinenden Heft sowie auch als online downladbares PDF zum Preis von EUR 1,59.

Stream Ripping: How Google/YouTube Is Slowly Killing the Music Industry – Breitbart


Source:
Source:
Stream Ripping: How Google/YouTube Is Slowly Killing the Music Industry – Breitbart

This isn’t new to me. But it’s still bad news. Very bad news for artists and music lovers alike.

Tim Allhoff. Mehr Kontrolle, mehr Freiheit – Jazz thing & Blue Rhythm


Source: Tim Allhoff. Mehr Kontrolle, mehr Freiheit – Jazz thing & Blue Rhythm

Ein wunderbares Feature über den Augsburger Pianisten Tim Allhoff von Jazz-Photographen- und Journalistenlegende Ralf Dombrowski.

Tim Allhoff. Mehr Kontrolle, mehr Freiheit – Jazz thing & Blue Rhythm


Source: Tim Allhoff. Mehr Kontrolle, mehr Freiheit – Jazz thing & Blue Rhythm

Ein wunderbares Feature über den Augsburger Pianisten Tim Allhoff von Jazz-Photographen- und Journalistenlegende Ralf Dombrowski.

“Wenn das der letzte titel auf einem album ist,…”, schreibt Michael Nasswetter, dann…


Source: wenn das der letzte titel auf einem album ist,… – Michael Nasswetter

“lässt sich ungefähr erahnen, wie hammer der rest ist … gut dreieinhalb jahre hats gedauert, am 21.07. ist nun release des albums “places.faces.traces” von chop gelado – im filmcasino münchen – karten über münchenticket.de erhältlich!
don´t miss! – das ding ist vom obersten regal!
mit Thomas Reinbrecht, Paulo Alves, Patrick Scales und Thomas Simmerl. Video by Lena Semmelroggen. Album recorded by Stefan Gienger @ Mastermix Studios.”

Ein bißchen durfte ich “Mäuschen” spielen bzw. ein paar Takte vorhören und kann mich Michael Nasswetters Einschätzung oben vollumfänglich anschließen: Musikalisches Weltklasse-Niveau inklusive Mitschnipp- und Hüftkreisen-Faktor. Oder wie die Musiker zum Abschluß der Recording-Sessions selbst – und zutreffend – sagten: “Besser geht’s nicht mehr!” Unbedingt hingehen und natürlich CD kaufen!

(Weitere Informationen zu Musikern, deren Referenzen und der Band an sich gibt es auf Tom Reinbrechts Homepage.)